Geschichte

Kurze Geschichte von "The First Class Restaurant" am Amsterdamer Hauptbahnhof

Amsterdamer Hauptbahnhof

Der Architekt Pierre Cuypers entwarf diese 1889 eröffnete Spezialstation im Detail. Zu dieser Zeit gab es in der Gesellschaft noch enge Ränge und Positionen. Es gab eine andere soziale Hierarchie. Neben einem königlichen Wartezimmer gestaltete Cuypers den ersten und zweiten Wartebereich sowie den Wohnbereich. Der Wartesaal der dritten Klasse im Westflügel des Bahnhofs wurde für "die einfachen Leute" eingerichtet.

Inspiriert von der Spätgotik und der Frührenaissance gestaltete Cuypers auch das Rijksmuseum. Das Museum wurde auch als "Bischofspalast" und der Bahnhof als "Kathedrale" bezeichnet.

Der Architekt entschied sich für riesige Bogenfenster und ein inspirierendes Dekorationsprogramm für Design und Layout. Seine Skizzen und farbenfrohen Entwürfe sind voller symbolischer Darstellungen und Verbindungen zu Schifffahrt, Schienenverkehr, Industrie, Wissenschaft und Technologie.

In der Fassade des Bahnhofs sind Reliefs mit allegorischen Darstellungen und Skulpturen zu sehen. Wie das "Amsterdam City Maiden" und die Handelsstädte, mit denen Amsterdam mit der Bahn verbunden ist.

In der Bahnhofshalle wurden verschiedene Berufe gemalt, darunter die Bäuerin, der Schulmeister, der Küfer, der Schmied und das Dienstmädchen.

 

Das erstklassige Restaurant
Die alten Wartezimmer der ersten Klasse aus dem Jahr 1889

Bemerkenswert in unserem besonderen Anlass sind die üppigen Dekorationen, die aus der "fin de siècle" -Periode stammen. Sie markieren den Ort als "verstecktes Juwel" im markanten Hauptbahnhof. Es sind blumige Szenen, die Texte und Bilder erzählender Fabeln moralisieren, die das schöne Innere schmücken.
Dies verleiht dem erstklassigen Restaurant Größe und Faszination.

Zum Beispiel ist die Fabel von "Der Fuchs und der Storch" vom Schriftsteller La Fontaine. Hier geht es um Eifer. Inspiriert von vielen Geschichten entwarf der Künstler Georg Sturm die Originaldekorationen, die den typischen nostalgischen Look dieses Anlasses charakterisieren.

Ein anderes Beispiel ist, dass ein zweihöckriges Kamel über dem imposanten und länglichen Ausstellungsblock an der Wand sichtbar ist. Das einköpfige Dromedar ist ebenfalls enthalten. Beides spricht die Gäste auf Sparsamkeit und Mäßigung an.

So erleben Sie Komfort, Stil und Qualität.